Papierschneider

Vor- und Nachteile des Stampin‘ UP! Papierschneiders (S. 169 / Artikelnr. 129722/ 36,00€).

 

Im Vergleich zu anderen Schneidebrettern ist der Papierschneider von Stampin' UP! sehr leicht. Die Schneideklingen könnten etwas langlebiger sein. Es ist sehr vorteilhaft, dass sich Schneide- und Falzklingen gleichzeitig auf der Schiene befestigt sein können. Lässt sich platzsparend zusammenklappen. 

     


Der Papierschneider ermöglicht im unausgeklappten Zustand das präzise Schneiden und Falzen von A4 Papieren. Auch Designerpapier der Größe 30,5 x 30,5 cm lassen sich mit diesem Schneidegerät mühelos bearbeiten. Dazu klappt man an der unteren Seite eine Verlängerung aus.
     
 

Die Verlängerung lässt sich mit einem kleinen Fuß am Ende der Schiene verstärken, sodass beim Messen, Schneiden und Falzen nichts verwacklen kann.

     
 

Selbst in der Verlängerung ist die Schiene skaliert, sodass milimetergenau gearbeitet werden kann.

     
 

Die Skalierung des Schneidebrettes ist seitlich sowohl in cm wie auch in inch eingeteilt. An der oberen Messschiene befindet sich nur eine cm Einteilung. Diese Schiene lässt sich seitlich befestigen/lösen, wodurch das genaue Positionieren des Papieres erleichtert wird. Darüber hinaus wird die Schiene beim Transport (im zusammengeklappten Zustand) nicht beschädigt.
  --> 

     
 

Ingesamt sollte das Papier jedoch nie mit der oberen Plastikschiene festgehalten werden, sondern stets mit leichtem Fingerdruck auf der Papierunterlage fixiert werden. Außerdem befinden sich an den Seiten Anschläge, wodurch das verwendete Papier beim Schneiden und/oder Falzen nicht verrutscht. Ein durchgängiges Raster ermöglicht darüber hinaus jederzeit eine weitere Kontrollmöglichkeit. Dadurch, dass sich die Skalierung unter einer Schicht auf der Arbeits- und Schneidefläche des Brettes befindet, wird sich diese auch nach häufiger Benutzung nicht abnutzen.
Sicheres Arbeiten wird darüber hinaus durch die gummierten Füße des Schneidebrettes garantiert. Sollte sich ein solcher Fuß einmal lösen, kann er mit Sekundenkleber o.ä. wieder fixiert werden und sichert weiterhin einen stabilen Stand.

     
  Dreht man den Schneider um, kann man Utensilien wie Ersatzklingen in einem integriertem Fach lagern und hat so immer alles zur Hand. Ein weiterer Vorteil ist, dass sowohl die Falzklinge (hellgrau) wie auch die Schneideklinge (dunkelgrau) gleichzeitig auf der oberen Schiene ihren Platz haben, ohne die Arbeit am Papier zu behindern.

     
  Fransen die geschnittenen Papiere aus, ist dies ein Anzeichen für stumpfe Klingen. Diese sind leicht und ungefährlich auszutauschen. An der rechten Seite der Schneideschiene befindet sich eine größere Öffnung. Dadurch kann man die Falz- oder Schneideklinge mit leichtem Druck aus der Schiene lösen (siehe Bilder)
     
  --> -->      
  -->